15. Februar 2019 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Maßgeblicher Einfluss eines mittelbaren Gesellschafters

Soweit Gesellschafter einer haftungsbeschränkten Gesellschaft im letzten Jahr vor der Stellung eines Insolvenzantrages Rückzahlungen auf Gesellschafterdarlehen oder auf Forderungen, die einem Gesellschafterdarlehen wirtschaftlich entsprechen, erhalten haben, unterliegen diese mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens der Insolvenzanfechtung und sind an den Insolvenzverwalter zurückzuzahlen.

Obwohl an diese Rückzahlungspflicht keine weiteren Voraussetzungen geknüpft sind als das eine Rückzahlung auf ein Gesellschafterdarlehen bzw. eine einem solchen Darlehen wirtschaftlich entsprechende Forderung geleistet wird, zeigt die Tatsache, dass sich sowohl die obergerichtliche Rechtsprechung als auch der Bundesgerichtshof zunehmend hiermit beschäftigen, dass es sich auch an dieser Stelle lohnen kann, den Sachverhalt genauer zu untersuchen, auch wenn die Rückzahlungspflicht zunächst offensichtlich erscheint.

Weiterlesen

Neben der Möglichkeit, dass auch einem Gesellschafter das Bargeschäftsprivileg des § 142 InsO zukommen kann (vgl. OLG Karlsruhe, Urteil vom 08.03.2018, Az. 9 U 67/16), ist die Rechtsprechung immer wieder Sachverhalten beschäftigt, in denen streitig ist, ob eine Forderung einem Gesellschafterdarlehen wirtschaftlich entspricht.

In persönlicher Hinsicht ist in diesem Zusammenhang durch den BGH festgestellt, dass insbesondere Darlehen verbundener Unternehmen einem Gesellschafterdarlehen wirtschaftlich entsprechen können. Die Verbindung kann insoweit vertikal oder horizontal bestehen.

Im Falle einer horizontalen Verbindung des Darlehnsgebers zum Gesellschafter kommt es nach der Rechtsprechung des BGH für eine Gleichstellung als Gesellschafter zusätzlich darauf an, ob der Gesellschafter auch auf die Entscheidungsfindung des darlehensgebenden Unternehmens, ob das Darlehen gewährt oder beim Schuldner belassen wird, einen bestimmenden Einfluss ausüben kann.

In einem kürzlich vom BGH entschiedenen Fall (Urteil vom 15.11.2018, Az. IX ZR 39/18) musste der BGH den Sachverhalt für die Parteien und das Berufungsgericht neu auswerten.

Vordergründig war offensichtlich, dass die darlehensgebende Gesellschaft, in dem vom BGH zu entscheidenden Fall, einem Gesellschafter gleichzustellen ist. Auch wenn die verschiedenen Verbindungen, in dem zu entscheidenden Fall, zunächst einmal aufzulösen waren, so war letztlich ersichtlich, dass einer der Hauptgesellschafter der Insolvenzschuldnerin zu 100 Prozent an der persönlich haftenden Gesellschafterin, der das Darlehen gegebenen Kommanditgesellschaft, beteiligt war. Insofern lag unter Betrachtung der gesetzlichen Vertretungsregelungen auf der Hand, dass die Gesellschafterin der Insolvenzschuldnerin den notwendigen maßgeblichen Einfluss auf die Darlehensgeberin hatte.

Der BGH hat sich in diesem Fall allerdings zurecht die Mühe gemacht, auch die gesellschaftsvertraglichen Regelungen einzubeziehen. Hiernach lag die Entscheidungsfindung gerade nicht zwingend bei der Komplementärin, auf die wiederum die Gesellschafterin der Insolvenzschuldnerin Einfluss nehmen konnte, da die gesellschaftsvertraglichen Regelungen die Möglichkeit eröffneten vom Gesetz abweichende Mehrheiten zu bilden.

Letztlich hat der Insolvenzverwalter den Rechtsstreit gleichwohl gewonnen, da die Entscheidungsmöglichkeit auch nach den gesellschaftsvertraglichen Regelungen im Zeitpunkt, der in diesem Rechtsstreit zu entscheidenden Rechtshandlung gegeben waren.

Die Entscheidung zeigt aber, dass es in jedem Insolvenzanfechtungsfall geboten ist, sämtliche Sachgrundlagen vollständig zu ermitteln und in die Bewertung, ob ein Sachverhalt vorliegt, der der Insolvenzanfechtung unterliegt, einzubeziehen ist.

Hierzu bedarf es, wie die Vielzahl der höchstrichterlichen und obergerichtlichen Entscheidungen zeigt, eines Fachmannes, der sich als Schwerpunkt mit dem Insolvenzanfechtungsrecht beschäftigt.

17. Dezember 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Der BGH konkretisiert die Voraussetzungen eines schlüssigen Sanierungskonzeptes

Sobald ein Schuldner seine Zahlungsunfähigkeit erkannt hat, erfolgen Zahlungen an einzelne Gläubiger, die nicht dem Bargeschäftseinwand (§ 142 InsO) unterliegen, mit dem Vorsatz des Schuldners die übrigen Gläubiger zu benachteiligen. Soweit der Zahlungsempfänger die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners erkannt hat, ist ihm auch der entsprechende Gläubigerbenachteiligungsvorsatz bekannt. Dies ist (verknappt) ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs.

Der BGH hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Ausnahmeentscheidungen verkündet, in denen entweder der Gläubigerbenachteiligungsvorsatz nicht vorlag oder dem Zahlungsempfänger der Gläubigerbenachteiligungsvorsatz nicht bekannt sein musste.

Unter anderem liegt trotz erkannter Zahlungsunfähigkeit kein Gläubigerbenachteiligungsvorsatz des Schuldners vor, wenn Zahlungen im Rahmen eines schlüssigen und von den tatsächlichen Gegebenheiten ausgehenden Sanierungskonzeptes geleistet werden, dass mindestens in den Anfängen schon in die Tat umgesetzt war und die ernsthafte und begründete Aussicht auf Erfolg rechtfertigte.

Weiterlesen

Mit einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 14.06.2018, IX ZR 22/15) hatte der BGH nun Gelegenheit diese Voraussetzungen zu spezifizieren.

In seiner Entscheidung stellt der BGH zunächst einmal dar, dass sowohl für die Frage der Erkennbarkeit der Ausgangslage als auch für die Prognose der Durchführbarkeit eines entsprechenden Sanierungskonzeptes auf die Beurteilung eines unvoreingenommenen branchenkundigen Fachmanns abzustellen ist, dem die zur Bewertung notwendigen Unterlagen zeitnah vorliegen.

Den notwendigen Inhalt eines solchen Sanierungskonzeptes macht der BGH wie folgt aus:

          Eine Analyse der Verluste und der Möglichkeit deren künftiger Vermeidung,
          eine Beurteilung der Erfolgsaussichten und der Rentabilität des Unternehmens in der Zukunft,
          Maßnahmen zur Vermeidung oder Beseitigung der (drohenden) Insolvenzreife.

Gleichzeitig stellt der BGH folgenden Mindestinhalt fest:

          Die Art und die Höhe der Verbindlichkeiten,
          die Art und die Zahl der Gläubiger,
          die zur Sanierung erforderliche Quote des Erlassens der Forderungen,
          eine geplante Zustimmungsquote nach Schuldenstand, ggf. für unterschiedliche Arten von Gläubigergruppen,
          den Umgang mit nicht zustimmenden Gläubigern,
          ggf. – soweit erforderlich – die Art und Höhe neuen einzuwerbenden Kapitals sowie die Chance dieses tatsächlich zu erhalten. 

Damit hat der BGH die Anforderungen an ein entsprechendes Sanierungskonzept, welches den Gläubigerbenachteiligungsvorsatz entfallen lassen soll nunmehr umfassend definiert und damit für Rechtssicherheit gesorgt.  

Die gängige Praxis von Anfechtungsgegnern stets zu behaupten, Zahlungen seien auf Basis eines entsprechenden Sanierungskonzeptes geleistet worden, dürfte damit beendet sein, zumal der Anfechtungsgegner das Vorliegen der vorgenannten Voraussetzungen darlegen und ggf. nachweisen muss.  

Vielmehr zeigt auch diese höchstrichterliche Entscheidung erneut, dass jeder Insolvenzanfechtungssachverhalt einer umfangreichen und konkreten Einzelfallbewertung bedarf. Gläubigern kann in diesem Zusammenhang nur geraten werden vor der Entgegenahme von Zahlungen sicherzustellen, dass die vom BGH festgestellten Voraussetzungen erfüllt sind. Hierzu bedarf es einer insolvenzanfechtungsrechtlichen Beratung.

16. Oktober 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Leistung des Schuldners im Rahmen der Schenkungsanfechtung

Leistungen des Schuldners denen keine Gegenleistung gegenübersteht, unterliegen in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners der Insolvenzanfechtung, soweit sie innerhalb von vier Jahren vor dem Insolvenzantrag vorgenommen wurden. Der Begriff der Leistung ist hierbei grundsätzlich weit auszulegen.

Durch eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 05.07.2018, Az. IX ZR 126/17) hat dieser Leistungsbegriff nunmehr eine Einschränkung erfahren.

 

Weiterlesen

Der Leitsatz dieser Entscheidung lautet:

 

„Es ist bei der Schenkungsanfechtung nach objektiven Maßstäben aus Sicht des Empfängers zu beurteilen, ob er eine Leistung des Schuldners erhalten hat.“

 

Der Entscheidung des BGH lag ein Sachverhalt zugrunde, in dem der Zahlungsempfänger eine Zahlung von einem Notaranderkonto erhalten hat. Dieser Betrag war aber nicht von dem Schuldner des Zahlungsempfängers, sondern von einem Dritten auf das Notaranderkonto eingezahlt worden. Der Insolvenzverwalter des Dritten forderte den Betrag nun im Rahmen der Schenkungsanfechtung zurück.

Bei dieser Sachverhaltskonstellation, also einer mittelbaren Zuwendung durch einen Dritten, hat der BGH nunmehr geurteilt, dass es an einer Leistung durch den Dritten fehlt, da für den Zahlungsempfänger nicht erkennbar war, dass der Dritte an ihn leistete und er die Zahlung daher seinem Vertragspartner zuordnete.

Bei einer mittelbaren unentgeltlichen Zuwendung muss der Empfänger – so der BGH –jedoch erkennen, von wem er die Leistung erhält. Er muss außerdem wissen, dass es sich um eine freigiebige Leistung handelt. Dies richtet sich nach objektiven Kriterien.

Der BGH begründet seine Entscheidung vorliegend also mit den Besonderheiten einer mittelbaren Zuwendung durch einen Treuhänder, wodurch nicht zu erkennen ist, aus wessen Vermögen die Zahlung letztlich geleistet wurde. In den Leitsatz der Entscheidung hat diese Besonderheit aber keinen Eingang gefunden, so dass es vertretbar erscheint, die Rechtsprechung auch auf Fälle anzuwenden, in denen aus anderen Gründen für den Zahlungsempfänger nicht erkennbar war, dass es sich um eine freigiebige Zahlung eines Dritten, also nicht seines Schuldners, handelt.

17. August 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Provokation unnötiger Kosten deutet auf Zahlungsunfähigkeit hin

In seiner Entscheidung vom 18.01.2018 (IX ZR 144/16) entwickelt der BGH seine Rechtsprechung vom 25.02.2016 (IX ZR 109/15) fort, wonach das völlige Schweigen eines Schuldners auf unstreitige Rechnungen auf die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners hindeuten kann.

Weiterlesen

In der aktuellen Entscheidung vom 18.01.2018 kam insoweit hinzu, dass der Schuldner nicht nur neun Monate nicht auf Zahlungsaufforderungen reagierte. Vielmehr wurden dem Schuldner gerichtliche Maßnahmen zur Beitreibung der Forderung angekündigt. Auch hierauf reagierte der Schuldner nicht.

Der BGH nahm dies zum Anlass klarzustellen, dass durch solche Zahlungsaufforderungen ein erheblicher Zahlungsdruck erzeugt wird. Soweit der Schuldner daher trotz dieses Zahlungsdrucks, kostenintensive gerichtliche Maßnahmen hinnimmt, wird dem Gläubiger offenbart, dass die Nichtzahlung auf unüberwindbaren Zahlungsschwierigkeiten beruht. Ein zahlungsfähiger Schuldner hätte die Zahlung, so der Senat, spätestens vor der Einleitung gerichtlicher Verfahren beglichen, um die hierdurch entstehenden ganz erheblichen Kosten zu vermeiden.

Nach der vorzitierten Entscheidung vom 25.02.2016 und einer Entscheidung vom 22.06.2017 (Az. IX ZR 11/14) in der der BGH in einer vordergründig ähnlichen Sachverhaltskonstellation die Kenntnis des Gläubigers vom Gläubigerbenachteiligungsvorsatz verneint hatte, zeigt diese Entscheidung erneut, dass bei der Prüfung von Insolvenzanfechtungssachverhalten, sei es auf Seiten des Insolvenzverwalters als Anspruchsinhaber oder des Gläubigers als Anfechtungsgegners, stets eine umfassende Würdigung des Gesamtsachverhaltes erforderlich ist, um den vorliegenden Geschehensablauf umfassend rechtlich würdigen zu können.

Als Fachleute auf dem Gebiet des Insolvenzanfechtungsrechts helfen wir unseren Mandanten bei der richtigen Einschätzung anfechtungsverdächtiger Sachverhalte und erarbeiten auf Basis der Rechtsprechung des BGH eine Verteidigungsstrategie.

27. Juni 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Gesellschaftersicherheit haftet vor Gesellschaftssicherheit

Insbesondere im Rahmen der Darlehensgewährung an Kapitalgesellschaften sowie sonstigen in der Haftung beschränkten Gesellschaften verlangen Darlehensgeber, zumeist Banken, in aller Regel Drittsicherheiten. Diese werden üblicherweise bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung vom Geschäftsführer und/ oder Gesellschafter gestellt.

Solche Sicherheiten, die von Gesellschaftern gestellt werden, haften den Insolvenzgläubigern immer vorrangig gegenüber der Gesellschaft. Ein solcher Vorrang gilt auch gegenüber Gesellschaftssicherheiten.

Dies hat der BGH in einer Leitsatzentscheidung vom 13.07.2017 (Az. IX ZR 173/16) noch einmal umfassend klargestellt.

Weiterlesen

Der Entscheidung des BGH lag ein vergleichsweise einfacher und insbesondere üblicher Sachverhalt zugrunde. Die Insolvenzschuldnerin, eine GmbH & Co. KG, hatte bei ihrer Hausbank eine Kontokorrentkreditlinie in Höhe von 100 T€ erhalten. Zur Sicherung der Ansprüche der Bank aus dieser Kreditlinie hatte die Insolvenzschuldnerin der Bank sämtliche Kundenforderungen mit den Anfangsbuchstaben A bis Z abgetreten. Als weitere Sicherheit hatte der geschäftsführende Gesellschafter der Komplementärin eine selbstschuldnerische Bürgschaft zur Verfügung gestellt. Einen Monat vor dem Insolvenzantrag war die Kontokorrentkreditlinie mit 98.678,27 € in Anspruch genommen worden. Letztlich ist die Kontokorrentkreditlinie aus Kundenzahlungen zurückgeführt worden.

Der Insolvenzverwalter verlangte nun von dem Gesellschafter, der in entsprechender Höhe eine Bürgschaft übernommen hatte, die Zahlung eines Betrages in Höhe von 98.678,27 €.

Kern der Auseinandersetzung war nun, dass der Gesellschafter der Auffassung war, dass die Kundenzahlungen an die kreditgewährende Bank die übrigen Gläubiger nicht benachteiligt haben, da diese Forderungen aufgrund der der Bank eingeräumten Globalabtretung ohnehin bereits gehörten und die Bank insoweit an diesen Kundenforderungen insolvenzfest besichert war. Wenn aber die Kundenforderungen ohnehin bereits der Bank gehörten, dann könne die Vereinnahmung dieser Forderungen durch die Bank die übrigen Gläubiger nicht benachteiligen. Dies ist im Übrigen ständige Rechtsprechung des BGH, soweit Insolvenzanfechtungsansprüche gegenüber der Bank geltend gemacht werden oder im Rahmen der Geschäftsführerhaftung im Sinne des § 64 S. 1 GmbHG Ansprüche gegen den Geschäftsführer aufgrund der Tatsache, dass die Bank bevorzugt befriedigt würde, geltend gemacht werden.

In der vorliegenden Entscheidung hat der BGH in Bezug auf den Insolvenzanfechtungsanspruch gegen den Geschäftsführer allerdings herausgearbeitet, dass es auf eine insolvenzfeste Besicherung des Darlehens aus Gesellschaftsmitteln nicht ankommt, da der Gesellschafter verpflichtet ist, das Darlehen vorrangig aus der von ihm übernommenen Sicherung zu befriedigen.

Dies leitet der BGH aus der Entstehungsgeschichte der Vorschrift sowie aus § 44a InsO her.

Insoweit zeigt die Entscheidung erneut, dass Gesellschaftern anzuraten ist, sich in Bezug auf Insolvenzrisiken umfassend rechtlich beraten zu lassen. Insbesondere sind entsprechende Vertragsgestaltungen zur Vermeidung von Haftungsrisiken regelmäßig zu überprüfen. Anderenfalls läuft der Gesellschafter in der Krise stets Gefahr, dass er in jedem Fall, d.h. entweder vom Sicherungsnehmer oder vom Insolvenzverwalter, hinsichtlich der gewährten Sicherung in Anspruch genommen wird.

4. Juni 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Die Feststellung einer Forderung zur Insolvenztabelle entfaltet Rechtskraft gegen einen Kommanditisten

Nachdem sowohl der Bundesgerichtshof als auch der Bundesfinanzhof festgestellt haben, dass aus der Tatsache, dass ein Geschäftsführer zur Insolvenztabelle angemeldete Forderungen nicht bestreitet eine Indizwirkung dafür ausgeht, dass diese Forderungen auch tatsächlich bestanden haben, hat der BGH dies nunmehr auch für den Kommanditisten einer Kommanditgesellschaft bestätigt (BGH-Urteil vom 20.02.2018, II ZR 272/16).

Weiterlesen

Der BGH hat nunmehr in der vorstehend genannten Entscheidung festgestellt, dass die mittelbar aus § 201 Abs. 2 InsO folgende Rechtskraftwirkung auch Einwendungen eines Kommanditisten gegen seine Inanspruchnahme hindert, soweit er die zur Insolvenztabelle angemeldeten Forderungen nicht bestritten hat.

Dies zeigt, dass Verstöße gegen die – ohnehin jederzeit bestehende Mitwirkungspflicht verschiedener Beteiligter – auch ganz erhebliche Auswirkungen auf deren eigene Inanspruchnahme haben können.

26. April 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Der BGH beendet die Diskussion zur Liquiditätsbilanz

Die Zahlungsunfähigkeit kann im Zivilprozess nach ständiger Rechtsprechung des II. und IX. Zivilsenates des BGH sowohl durch eine Liquiditätsbilanz als auch durch verschiedene vom BGH entwickelte und von beiden Zivilsenaten gleichsam festgestellte Beweisanzeichen dargelegt werden.

Weiterlesen

Für die Darlegung im Rahmen einer Liquiditätsbilanz müssen hierfür die fälligen Verbindlichkeiten eines Schuldners stichtagsbezogen dargestellt werden. Diesen stichtagsbezogenen fälligen Verbindlichkeiten müssen sodann die liquiden Mittel und die innerhalb von drei Wochen liquidierbaren bzw. zu beschaffenen Mittel gegenübergestellt werden. Umstritten war bislang insoweit, ob in dieser Liquiditätsbilanz auch die bis zum Zeitpunkt drei Wochen nach dem Stichtag fällig werdenden Verbindlichkeiten (Passiva II) berücksichtigt werden müssen. Dem BGH wurde insoweit vielfach unterstellt, dass der BGH diese weiteren Verbindlichkeiten (Passiva II) vernachlässigt und insoweit zahlungsunfähigen Schuldnern ermöglicht, eine „Bugwelle“ vor sich herzuschieben.

Diese Diskussion hat der für das Gesellschaftsrecht und damit auch für Geschäftsführerhaftungsansprüche zuständige II. Zivilsenat mit seiner Entscheidung vom 19.12.2017 (Az. II ZR 88/16) beendet. In dieser – auch in sonstiger Hinsicht sehr lesenswerten – Entscheidung hat der BGH in einem Leitsatz festgestellt, dass die innerhalb von drei Wochen nach dem Stichtag fällig werdenden und eingeforderten Verbindlichkeiten (sog. Passiva II) in die Liquiditätsbilanz einzubeziehen sind.

Es ist davon auszugehen, dass sich der für das Insolvenzanfechtungsrecht zuständige IX. Zivilsenat dieser Rechtsauffassung anschließt und das Streitthema damit bei nächster Gelegenheit abschließend klärt. Jedenfalls findet die Entscheidung des II. Zivilsenates die Zustimmung zumindest einiger Mitglieder des für das Insolvenzanfechtungsrecht zuständigen Senates (vgl. Gehrlein, ZInsO 2018, 354).

28. März 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Zahlungsunwilligkeit schliesst Zahlungsunfähigkeit nicht aus

Diese – banal klingende – Weisheit hat der BGH mit Urteil vom 12.10.2017 (Az. IX ZR 50/15) zum Anlass genommen, eine Leitsatzentscheidung zu verkünden.

Der praktische Hintergrund dieser Entscheidung ist die prozessuale Beweislastverteilung in einem Rechtstreit.

 

Weiterlesen

Der vollständige Leitsatz der Entscheidung lautet:

 

„Zeigt der Schuldner ein nach außen hervortretendes Verhalten, in dem sich typischerweise ausdrückt, dass er nicht in der Lage ist, seine fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen, liegt auch dann eine Zahlungseinstellung vor, wenn der Schuldner tatsächlich nur zahlungsunwillig ist.“

 

Der BGH entscheidet hierzu in ständiger Rechtsprechung, dass soweit der Insolvenzverwalter im Insolvenzanfechtungsprozess einmal eine Zahlungseinstellung nachgewiesen hat, was anhand von zahlreichen vom BGH entwickelten Indizien möglich ist, grundsätzlich von einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners im Zeitpunkt der Zahlungseinstellung auszugehen ist. Dies kann der Anfechtungsgegner nach ständiger Rechtsprechung des BGH nur dadurch widerlegen, in dem er die tatsächliche Zahlungsfähigkeit des Schuldners nachweist.

In dem vom BGH zu entscheidenden Rechtsstreit hatte das Berufungsgericht diese Grundsätze verkannt und geurteilt, dass die Zahlungseinstellung neben einem nach außen hervortretenden Verhalten, in dem sich typischerweise ausdrückt, dass der Schuldner nicht zur Zahlung in der Lage ist, ein weiteres Merkmal erfordern würde. Es sei erforderlich, dass der Schuldner zudem nicht zahlungsunwillig sei. Ein solches Tatbestandsmerkmal kennt die gesetzliche Vermutung des § 17 Abs. 2 S. 2 InsO aber nicht, so dass dieses vom BGH richtigerweise verneint wurde.

Die Entscheidung hat ganz erhebliche praktische Auswirkungen. Soweit der BGH die Entscheidung des Berufungsgerichtes (OLG Frankfurt am Main) bestätigt hätte, hätte jeder Insolvenzanfechtungsgegner zunächst einmal behaupten können, dass lediglich Zahlungsunwilligkeit vorläge, so dass die Instanzgerichte dem Insolvenzverwalter sicherlich eine gesteigerte Darlegungs- oder sogar Beweislast auferlegt hätten, wonach Anhaltspunkte vorliegen müssten, dass keine Zahlungsunwilligkeit gegeben war. Auf der anderen Seite bedeutet die Entscheidung des BGH, dass soweit tatsächlich einmal Zahlungsunwilligkeit vorliegt, obwohl der Schuldner nicht zahlungsunfähig ist, der Insolvenzanfechtungsgegner die tatsächliche Zahlungsfähigkeit des Schuldners beweisen muss. Dies wird ihm in aller Regel ohne Mitwirkung des Schuldners nicht gelingen.

5. Februar 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Keine Verjährungshemmung durch Aufnahme einer Masseverbindlichkeit in die Masseschuldtabelle

Am 16.10.2017 hatten wir über eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 25.04.2017 berichtet. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in dieser Entscheidung (I-24 U 104/16) entgegen der vorherrschenden Rechtsauffassung in Rechtsprechung und Literatur entschieden, dass die Aufnahme einer (Alt-)Massenverbindlichkeit in die Masseschuldtabelle des Insolvenzverwalters analog der §§ 205, 206 BGB eine verjährungshemmende Wirkung entfaltet.

Diese Entscheidung hat der BGH nunmehr mit Urteil vom 14.12.2017 (IX ZR 118/17) aufgehoben.

Weiterlesen

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte seine Entscheidung im Wesentlichen mit praktischen Erwägungen begründet. Der Insolvenzverwalter solle sich auch im Falle der Masseunzulänglichkeit um eine kurzfristige Verwertung der vorhandenen Restmasse bemühen und soll nicht mit Feststellungsstreitigkeiten belastet werden. Solche Rechtsstreitigkeiten würden – so die Rechtsauffassung des Oberlandesgerichts Düsseldorf – im Übrigen die Insolvenzmasse belasten und damit den Grundsätzen des Insolvenzverfahrens zuwiderlaufen.

Diese Rechtsausführungen teilt der BGH in der vorzitierten Entscheidung ausdrücklich nicht. Eine Anwendung der §§ 205, 206 BGB kommt weder direkt noch entsprechend in Betracht.

Der BGH führt hierzu umfangreich aus, dass nämlich insbesondere neben einer Feststellungsklage auch sonstige, die Verjährung unterbrechende Maßnahmen, beispielsweise ein Anerkenntnis des Insolvenzverwalters oder ein Stillhalteabkommen, in Betracht kommen. Soweit solche verjährungshemmenden Maßnahmen allerdings – wie in dem vom BGH zu entscheidenden Fall – nicht vorliegen, tritt Verjährung hinsichtlich der (Alt-)Massenverbindlichkeiten auch dann ein, wenn der Insolvenzverwalter sie in die Massenschuldtabelle aufgenommen hat.

Der BGH hat damit die vorherrschende Auffassung in Rechtsprechung und Literatur bestätigt und damit der pragmatischen Lösung, die das OLG Düsseldorf gewählt hat, eine Absage erteilt.

Es bleibt daher auch zukünftig dabei, dass (Alt-)Massenverbindlichkeiten im Rahmen massenunzulänglicher Verfahren verjähren, soweit die Gläubiger sich nicht um einen Verjährungsverzicht oder ähnliche Erklärungen des Insolvenzverwalters bemühen.

30. Januar 2018 von Rechtsanwalt
Stefan Sprinz

Der GmbH Geschäftsführer haftet für von ihm im Prüfungstermin nicht bestrittene Forderungen

So könnte man zwischenzeitlich die Rechtsprechung der obersten deutschen Bundesgerichte zusammenfassen. Dass der Geschäftsführer einer GmbH nach dem Insolvenzantrag nicht „die Hände in den Schoß legen kann“, zeigt die Entscheidung des Bundesfinanzhofes vom 16.05.2017 (Az. VII R 65/16).

Weiterlesen

In dieser Entscheidung hat der Bundesfinanzhof festgestellt, dass der als Haftungsschuldner in Anspruch genommene Geschäftsführer einer GmbH in einem gegen ihn geführten Haftungsverfahren mit Einwendungen, die Steuerschuld bestünde schon gegenüber der GmbH nicht, ausgeschlossen ist, wenn die Forderung in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der GmbH im Prüfungstermin festgestellt wurde und der GmbH seinerseits keinen Widerspruch gegen die Forderung eingelegt hat.

Damit auch der BFH festgestellt, dass der Geschäftsführer einer GmbH die Forderungen, die in dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft angemeldet werden, seinerseits überprüfen muss, wenn er sich nicht erheblichen Haftungsrisiken ausgesetzt sehen will.

Mit Urteil vom 26.01.2016 (Az. II ZR 394/13) hatte der Bundesgerichtshof bereits festgestellt, dass ein Nichtbestreiten des Geschäftsführers von Forderung eine Indizwirkung ihm gegenüber darstellen kann, dass die Forderung tatsächlich besteht.

Nachdem nun zwei der obersten deutschen Bundesgerichte innerhalb von nur 1,5 Jahren festgestellt haben, dass das Verhalten eines Geschäftsführers in der Insolvenz der von ihm geführten Gesellschaft zumindest Indizwirkung für Haftungsansprüche gegen die Organe haben kann, bzw. im  Haftungsstreit in Bezug auf Steuerforderungen sogar weitere Einwendungen des Geschäftsführers ausgeschlossen sind, werden Geschäftsführer zukünftig auch in ihrem eigenen Interesse die zur Insolvenztabelle angemeldeten Forderungen prüfen müssen. Dies gilt insbesondere für Forderungsanmeldungen der Finanzverwaltung, die in aller Regel Steuerschätzungen zur Insolvenztabelle anmeldet.